Shopping Cart 0 items: 0,00 €

 x 

Ihr Warenkorb ist noch leer.



Südafrika Verstehen

Verfügbarkeit: Vorrätig

4,60 €
0,30 €

inkl. MwSt., zzgl. Versand

Seit dem Ende der Apartheid ist viel erreicht worden in Südafrika. Das Land am Kap der guten Hoffnung ist zu einer stolzen Demokratie geworden – die jedoch nach wie vor gegen Ungleichheit, Armut und Gewalt zu kämpfen hat. Das neue SympathieMagazin spannt den Bogen von der sozioökonomischen und politischen Situation des Landes hin zu den landschaftlichen Schönheiten und kulturellen Höhepunkten der Regenbogennation – und zeigt mit wie viel Kreativität und Zuversicht die Menschen ihren Alltag meistern.

  • Magazin Nr.: SY31
  • ISBN: 978-3-9816489-4-2
  • Erscheinungsjahr: 2016
  • Redaktion: Rita Schäfer und Hein Möllers 

Editorial »Südafrika verstehen«

Das Schwellenland Südafrika ist heute ein demokratischer Rechtsstaat mit einer lebendigen Zivilgesellschaft. Kein Vergleich mit dem früheren Apartheidstaat, in dem eine kleine weiße Minderheit eine große schwarze Mehrheit unterdrückt hatte. Es ist viel passiert und es wurde viel erreicht im Land am Kap der Guten Hoffnung.

Doch die Herausforderungen sind nach wie vor groß: Neben den wenigen sehr Reichen und den »black diamonds« – einer aufstrebenden schwarzen Mittel- und Oberschicht – ist entwürdigende Armut weitverbreitet. Zehn Prozent der Menschen leben unter der Armutsgrenze. Die Arbeitslosigkeit ist hoch. Die erhoffte »Freiheitsdividende« sei an vielen Schwarzen vorüber gegangen, schreibt eine der einheimischen Autorinnen in diesem Magazin. 5,5 Millionen Südafrikaner sind HIV-positiv. Gewalt ist noch immer an der Tagesordnung ebenso wie Korruption bis in die höchsten Spitzen der Politik.

»Die Apartheid hat uns unsere Vergangenheit geraubt, jetzt droht die Korruption uns unsere Zukunft zu rauben« – so wurde Mpho Tutu, die Tochter des Nobelpreisträgers Desmond Tutu, in der Presse zitiert. Die Bevölkerung fordert Aufklärung von Korruption und Straftaten in Partei- und Regierungskreisen. Sie möchte ihren Alltag stärker als bisher mitbestimmen, sie kämpft gegen Armut und Ungleichheit. 50 Prozent der Südafrikaner sind 24 Jahre und jünger – ein riesiges Potenzial, wenn es richtig gefördert und unterstützt wird.

Wer Südafrika mit offenen Augen bereist, wird viel erleben und erstaunt sein, mit wie viel Kreativität, Tatkraft und Zuversicht die Menschen ihren Alltag zu bewältigen versuchen. Vielleicht liegt es an »Ubuntu«, einer Grundvorstellung, die das Miteinander und die Mitmenschlichkeit definiert und der die Kraft zur Versöhnung innewohnt.

Dietlind von Laßberg

Kontakt

Tracks4Africa
Hinrichshöh 23a
24632 Lentföhrden
Deutschland

Telefon: +49 4192 905 4176
E-Mail: info@tracks4africa.de

Zahlungsarten

payment methods

© 2019 tracks4africa.de. Alle Rechte vorbehalten.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok